banner
Nachrichtenzentrum
Ausgezeichnete Aufmerksamkeit nach dem Verkauf

Das Rennen geht um das Klima

Jul 01, 2023

Der Klimawandel setzt die Wasserressourcen Europas einem enormen Druck aus. Wissenschaftler gehen davon aus, dass Starkregen und Trockenperioden häufiger auftreten, stärker ausfallen und länger anhalten, was zu Überschwemmungen und Dürren führen wird. Ohne rasche Eindämmungs- und Anpassungsmaßnahmen sind nicht nur die Ökosysteme und die öffentliche Wasserversorgung gefährdet, sondern auch die Landwirtschaft, die Binnenschifffahrt und die Energieerzeugung. Zwar gibt es Gremien, Gesetze und Aktionspläne für die internationale Zusammenarbeit, doch die EU-Politik zur Anpassung der Wasserressourcen an den Klimawandel hat häufig Probleme mit der Umsetzung oder der grenzüberschreitenden Finanzierung.

Wenn in Zeiten der Dürre Wasser rationiert werden muss, wessen Versorgung hat Vorrang und wer trifft den ersten Schlag? Umwelt, öffentliche Versorgung, Industrie oder Landwirtschaft? Wie werden Konflikte gelöst? Diese Fragen müssen geklärt werden, da die zunehmend verheerenden Auswirkungen des Klimawandels die europäischen Wasserressourcen zunehmend unter Druck setzen.

Sowohl zu viel als auch zu wenig Wasser führt bereits zu Kaskadenproblemen, die sich auf ganze Volkswirtschaften auswirken. Menschenleben und Infrastruktur stehen auf dem Spiel, wenn sie unvorbereitet getroffen werden. Die Industrieproduktion wird unterbrochen, da Lastkähne Schwierigkeiten haben, flache Flüsse zu befahren. Die Energieproduktion wird gedrosselt, da Kraftwerke kein Flusswasser zur Kühlung von Reaktoren nutzen können und die Wasserkrafterzeugung zum Erliegen kommt. Auch die Ernteerträge sinken, da die Pflanzen Schwierigkeiten haben, dem ausgetrockneten Boden Wasser zu entziehen, was die Ernährungssicherheit gefährdet.

Das europäische Wassermanagement muss im Mittelpunkt unseres Kampfes gegen die Klimakrise stehen.

Wasserressourcen sind von entscheidender Bedeutung für die menschliche Gesundheit, die Umwelt und eine Vielzahl sozioökonomischer Sektoren wie Landwirtschaft, Energieerzeugung, Binnenschifffahrt und Tourismus. Der Druck auf sie nimmt aufgrund des Klimawandels zu: Extreme Wetterereignisse wie Starkregen (der zu Überschwemmungen führt) und Dürre (was zu Wasserknappheit führt) werden häufiger auftreten, länger andauern und an Intensität zunehmen, sofern die globale Erwärmung nicht begrenzt wird.

Die extremen Dürren von 2018 und 2022 in weiten Teilen Europas sowie die verheerenden Überschwemmungen in Deutschland, Belgien und den Niederlanden im Jahr 2021 und in Slowenien in diesem Jahr könnten ohne Eindämmungs- und Anpassungsmaßnahmen zur neuen Normalität werden, warnen Wissenschaftler.

Da es in Europa – insbesondere im Mittelmeerraum – immer häufiger zu Wasserknappheit kommt, nimmt der Wettbewerb um gemeinsame Wasserressourcen zu. In Frankreich und Spanien kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Umweltaktivisten und Landwirten. Die Seiten waren sich nicht einig darüber, welche Priorität die Ressource haben sollte.

Die Konfliktgefahr beschränkt sich nicht nur auf Interessengruppen: Deutschland und Polen haben unterschiedliche Ansichten darüber, wie die Oder – ein gemeinsamer Fluss – bewirtschaftet werden sollte, und die Spannungen zwischen Spanien und Portugal sind nach aufeinanderfolgenden Jahren extremer Dürre an die Oberfläche gekommen und sinkende Wasserstände in Stauseen.

Die Europäische Union arbeitet seit Jahrzehnten daran, ihre Wasserressourcen mit Gesetzen wie der Wasserrahmenrichtlinie zu schützen, die im Jahr 2000 in Kraft trat. Die Union hat erhebliche Fortschritte bei der Regulierung der Wasserqualität, der Abwasserbehandlung, des Hochwasserrisikomanagements und des Süßwasserlebensraums erzielt und Artenschutz, so die Europäische Umweltagentur (EEA).

Die europäische Wasserpolitik wurde jedoch zu einer Zeit entwickelt, als die Vorräte reichlich vorhanden waren und eines der größten Probleme die grenzüberschreitende Verschmutzung war, sodass der Schwerpunkt hauptsächlich auf der Wasserqualität und ökologischen Überlegungen lag.

Das EU-Wasserrecht und zahlreiche Verträge ignorieren klimawandelbedingte Herausforderungen wie die Frage, wie viel Wasser über Grenzen fließen soll, „fast vollständig“. Dies trotz der prognostizierten massiven zukünftigen Schwankungen der Flussflüsse, heißt es in einem Bericht aus dem Jahr 2019, der in der Zeitschrift Water Policy veröffentlicht wurde. Ein separater Bericht aus dem Jahr 2020, der die Widerstandsfähigkeit der EU-Wasserpolitik über Grenzen hinweg untersucht, kam zu dem Schluss, dass der Rechtsrahmen nicht geeignet ist, den internationalen Wettbewerb um Wasser in Regionen zu bewältigen, in denen der Klimawandel die Wasserknappheit verschärft.

„Das europäische Wassermanagement muss im Mittelpunkt unseres Kampfes gegen die Klimakrise stehen“, sagte Benoît Biteau, Grünen-Abgeordneter im Europäischen Parlament, im Jahr 2022.

Laut der Denkfabrik adelphi sind die Fortschritte bei der Zukunftssicherheit des europäischen Oberflächenwassers von Region zu Region sehr unterschiedlich und nur wenige Projekte gehen das Problem mit Lösungen an, die alle Wassernutzer einbeziehen. Darüber hinaus konzentriert sich die EU-Finanzierung auf die Generierung und Weitergabe von Wissen, jedoch weniger auf die Umsetzung vor Ort. Finanzmittel für grenzüberschreitende Projekte seien schwer zu bekommen, kam die Denkfabrik in einem Hintergrundpapier zu dem Schluss, dass Europas Wasserresistenz angesichts des Klimawandels bewertet wird.

Einer EU-Bewertung zufolge ist die Wassergesetzgebung im Großen und Ganzen zweckmäßig und flexibel genug, um Herausforderungen wie dem Klimawandel und neu auftretenden Schadstoffen gerecht zu werden. Es gibt jedoch Raum für Verbesserungen, wenn es um die Umsetzung, Finanzierung und Integration von Wasser in andere Politikbereiche geht.

Der Rhein und seine Nebenflüsse, die sich über neun Länder erstrecken, verdeutlichen den Druck, dem die Wasserressourcen im Zuge des Klimawandels in Europa ausgesetzt sind. Sie versorgen rund 30 Millionen Menschen mit Trinkwasser und versorgen über 20 Wasserkraftwerke mit Strom. Der Rhein ist mit Abstand die wichtigste Schifffahrtsroute des Kontinents: Rund zwei Drittel des europäischen Wasserstraßentransports verlaufen über ihn.

Doch in den Jahren 2018, 2022 und 2023 schränkten niedrige Wasserstände infolge einer Sommerdürre die Binnenschifffahrt stark ein, mit kostspieligen Folgen für die Fertigungs-, Chemie- und Energieindustrie.

Ein deutlicher Rückgang des Schmelzwassers aus Schnee und Gletschern, das für die Aufrechterhaltung des Grundwasserspiegels in den trockenen Sommer- und Herbstmonaten von entscheidender Bedeutung ist, werde das Problem weiter verschärfen und alle Wassernutzer am Rhein erheblich treffen, so die Kommission für Gewässerkunde das Rheingebiet (CHR), eine transnationale wissenschaftliche Einrichtung.

Diese natürlichen Wetterereignisse werden zusammen mit der steigenden Nachfrage durch menschliche Aktivitäten die Belastung der Wasserressourcen erhöhen. Die Schweiz beispielsweise, wo der Rhein und andere große europäische Flüsse entspringen, will mehr Wasser zurückhalten, um die Stromversorgung sicherzustellen (das Land produziert rund zwei Drittel seines Stroms mit Wasserkraftwerken und Stauseen) und Schnee für seine Skipisten zu produzieren.

Flussabwärts gelegene Länder wie Deutschland, Frankreich und Italien – die das Wasser vor allem in trockenen Monaten zur Bewässerung benötigen – würden die Krise zu spüren bekommen, da Abflüsse aus den Schweizer Alpen den Wasserspiegel im Rhein und in der Donau (die durch weite Teile Mitteleuropas fließt) wieder auffüllen und Südosteuropa), Rhone (ein wichtiger Fluss in Frankreich und der Schweiz) und Po (Italiens längster Fluss). Um diesem Problem entgegenzuwirken, möchte die Schweizer Regierung neue internationale Vereinbarungen anpassen und schaffen, um unterschiedliche Bedürfnisse in Einklang zu bringen.

„Man muss Flusseinzugsgebiete immer grenzüberschreitend denken, denn Wasser macht nicht an Grenzen halt“, sagte Marc Daniel Heintz, Leiter der Internationalen Kommission zum Schutz des Rheins (IKSR), der die Schweiz angehört Sauberer Energiedraht.

Die IKSR setzt sich seit Jahrzehnten für den Schutz des gesamten Rheins ein und hat kürzlich ihre Bemühungen zur Bewältigung der Auswirkungen des Klimawandels verstärkt. „Wir sind ein bisschen wie kleine Vereinten Nationen; „Die Länder treffen sich in unserer Kommission, um Ziele der Rheinpolitik zu verhandeln“, sagte Heintz.

Die Kommission habe keinen direkten politischen Einfluss, aber durch gemeinsame Diskussionen am selben Tisch könnten die Länder die Politik der anderen beeinflussen, erklärte er. Für die Koordinierung anderer Flüsse, der Elbe (die von der Tschechischen Republik durch Deutschland fließt), der Donau (der zweitlängste Fluss Europas) und der Maas (die von Frankreich kommt und durch Belgien und die Niederlande fließt) wurden transnationale Kommissionen eingerichtet Schutz.

„Letztendlich hat jedes Land seine nationale Regierung, und in der Regierung ist Wasser nur ein Thema. Klimaschutz, Energieerzeugung und Flussschifffahrt sind wichtig und irgendwie muss alles unter einen Hut gebracht werden“, sagte Heintz.

Europäische Regionen nutzen ihr Wasser unterschiedlich. In Südeuropa ist die Landwirtschaft der größte Wasserverbraucher. Je heißer es wird, desto schneller verdunstet das Oberflächenwasser und die Grundwasserreserven versiegen. Daher müssen die Pflanzen stärker bewässert werden, was wiederum zu einem Anstieg der Nachfrage führt. Unabhängig davon macht die Wasserentnahme zur Energieerzeugung, gefolgt von der öffentlichen Wasserversorgung und der Industrie, einen großen Teil des Wasserbedarfs in Mittel- und Westeuropa aus.

„Ob die Landwirtschaft, die Industrie oder die Verbraucher den ersten Schlag hinnehmen müssen, wenn wir Wasser sparen oder gar rationieren müssen […], ist eine politisch brisante Frage“, sagt Ralf Ludwig, Geographieprofessor an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), sagte. Es ist wichtig, die Fragen sowohl lokal als auch international zu beantworten: In Europa gibt es weltweit die meisten gemeinsamen Flusseinzugsgebiete.

„Wenn es um die Wasserverteilung [bei Versorgungsengpässen] geht, hat die öffentliche Wasserversorgung in Deutschland höchste Priorität“, sagte Hagen Koch, leitender Wissenschaftler am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), gegenüber Clean Energy Wire. „Darauf folgt die Industrie, insbesondere die Kraftwerke, denn bei einem Stromausfall können die Wasserwerke kein Wasser mehr pumpen und die Kunden wiederum stehen ohne Wasser da.“

Pro Kubikmeter Wasser erwirtschaftet die Industrie mehr Einkommen als die Landwirtschaft, und die Vegetation kann einem gewissen Wasserstress standhalten. Daher würde die Industrie Vorrang haben. Gleichzeitig müsse zum Schutz der Ökosysteme immer eine gewisse Restwassermenge in den Flüssen und Seen verbleiben, so Koch weiter.

Die meisten grenzüberschreitenden Wasserläufe und Seen Europas unterliegen mindestens einem Vertrag, der eine aktive Zusammenarbeit zwischen den Parteien erfordert und bedeutet, dass Maßnahmen wie der Dammbetrieb oder die Wasserentnahme zwischen dem Oberlauf eines Flusses und flussabwärts koordiniert werden müssen. Diese Zusammenarbeit stellt beispielsweise sicher, dass möglichst wenig Wasser von einer Region in die nächste fließt.

Entscheidend ist, dass Ausnahmen von diesen Verträgen unter extremen Umständen gewährt werden können, etwa wenn im Vergleich zu den historischen Durchschnittswerten ein deutlicher Rückgang der Niederschläge zu verzeichnen ist oder beispielsweise eine Energiekrise vorliegt. Aber international gebe es auf allen Seiten eine zunehmende Offenheit und Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit anderen Sektoren – und auch ein zunehmendes Verständnis dafür, dass dies unbedingt notwendig sei, so Heintz vom IPCR. „Die Tendenz geht zu einer engeren Zusammenarbeit und ich bin sehr zufrieden damit“, sagte er.

Es gibt über hundert Anpassungsfallstudien, die sich mit unterschiedlichen Auswirkungen des Klimawandels in ganz Europa befassen: Auf einer wichtigen Schifffahrtsroute in Belgien erleichtern in Schleusen eingebaute fischfreundliche Pumpenanlagen die Navigation in Niedrigwasserzeiten. In einer einzigartigen Kombination kann das System aber auch Wasserkraft erzeugen, wenn genügend Wasser verfügbar ist.

Die Zusammenarbeit bei dem Projekt, das der Ökologie, der Binnenschifffahrt und der Stromerzeugung zugutekommt, war erfolgreich, weil allen Beteiligten klar war, dass die aktuellen Lösungen unzureichend waren und Prognosen zeigten, dass sich die Situation verschlechtern wird – da es häufiger und länger zu Niedrigwasserereignissen kommt – heißt es in der Projektbeschreibung .

Ziel des Forschungsprojekts SpreeWasser:N in der Region Berlin und Brandenburg – historisch gesehen eines der trockensten Gebiete des Landes – ist die Entwicklung von Werkzeugen, Strategien und Optionen für ein integriertes Wasserressourcenmanagement. Dies bedeutet, dass bei der Entwicklung von Anpassungsstrategien für hydrologische Extreme alle konkurrierenden Wassernutzungsinteressen berücksichtigt werden müssen.

Allerdings läuft es nicht immer reibungslos. „Es gibt ein großes Problem hinsichtlich der Datenverfügbarkeit“, sagte Koch vom PIK, der an dem Projekt beteiligt ist. „Die lokalen Behörden verfügen über die Daten: Sie wissen, wer, wo und wann jemand Wasser entnehmen darf. Aber aufgrund von Geschäftsgeheimnissen oder wirtschaftlichen Interessen werden sie oft nicht an Wissenschaftler weitergegeben oder auf aggregierter Ebene [mehrere Quellen in einem Datensatz zusammengefasst], was ihre Verwendung erschwert.“

Im gleichen Bereich musste der Ausbau der Gigafactory des US-Automobilherstellers Tesla wegen Bedenken hinsichtlich des Wasserschutzes mehrfach Rückschläge hinnehmen. Bevor das Unternehmen mit der Produktion beginnen konnte, musste es verschiedene Maßnahmen ergreifen, um den ursprünglich vorgesehenen Wasserverbrauch zu senken, darunter die Umstellung des Heizsystems von Gas auf Wärmepumpen, den Einsatz eines anderen Kühlsystems und andere Optimierungen.

Nach Schätzungen der EUA ist etwa ein Drittel des EU-Territoriums dauerhaft oder vorübergehend Wasserknappheit ausgesetzt. Unter Wasserstress versteht man Zeiträume, in denen die Nachfrage das verfügbare Angebot übersteigt.

Europa kann auf eine Erfolgsgeschichte bei der erfolgreichen Bewältigung großer Wasserherausforderungen über Grenzen hinweg zurückblicken: „Wenn man mit älteren Menschen spricht, erinnern sie sich manchmal an den Rhein als einen schmutzigen, stinkenden Fluss, in den man seine Füße nicht hineinstecken wollte“, sagte Heintz vom IKSR. „Mittlerweile gehen die Menschen – vor allem in Städten wie Köln oder Bonn oder in den Niederlanden – in ihrer Freizeit gerne in die Nähe des Flusses und trinken ein Bier.“

Die voraussichtlich am stärksten betroffenen regionalen Hotspots wie Berlin und Brandenburg haben Maßnahmen entwickelt, um mit Niedrigwasserereignissen umzugehen und sich an die Bedingungen der rekordheißen Sommer 2018 und 2022 anzupassen. „Es gibt Konzepte, aber wenn das reicht.“ „Die Zukunft wird es zeigen“, sagte Koch vom PIK.

Alle Factsheets ›

Alle Dossiers ›

Dresdener Str. 1510999 Berlin, Germany

Sauberer Energiedraht CLEW